Maltes Großbritannien-Tour – Prolog

Nun habt Ihr leider etwas warten müssen. Lange war die Tour angekündigt, jetzt ist sie endlich gestartet – und nun kommt auch das erste Lebenszeichen von der Tour…hurra!

Aber der Reihe nach.

Vermutlich ist die Vorgeschichte allen – oder zumindest den Meisten – bekannt. Trotzdem soll sie an dieser Stelle noch einmal kurz umrissen werden:

Ende 2019 traf ich die Entscheidung, 2020 ein halbes Jahr frei zu nehmen (Neudeutsch „Sabbatical“), um mich etwas von den Mühen der letzten Jahre zu erholen. Ein Fernsehbericht über eine Motorradtour durch Großbritannien hatte dazu den Anstoß gegeben. So etwas wollte ich auch gern machen.

Die Zusage seitens meines Arbeitgebers kam dann schneller als gedacht – und schon hatte ich dann dieses Vorhaben „vor der Brust“. Durch Corona wurde dann die für 2021 geplante Tour auf 2022 verschoben – dafür aber um eine weitere Zweirad-Komponente erweitert. Nun sollte es neben der Moppedtour durch das Land der Angelsachsen, schottischen Clans und irischen Trolle noch eine Fahrradtour von Prag nach Brunsbüttel geben. Und um die Ernsthaftigkeit der Idee zu bekräftigen, wurde dann direkt ein sündhaft teures Reiserad geordert.

VSF TX-1000 – mit Roloff 14-Gang-Nabenschaltung

Aber das ist eine andere Geschichte, die später erzählt werden wird…

Also erstmal Großbritannien:

Die Zeit verging dann doch schneller als gedacht – und mit Ende des Aprils endete dann vorerst auch meine Arbeitszeit. Nun hatte ich noch einige Restarbeiten zu erledigen, wollte etwas herunterfahren und in Ruhe die Reise auf die britischen Inseln vorbereiten. Aber wie es sich gehört, begann die freie Zeit dann erstmal mit einer Grippe (oder etwas, was sich so anfühlt) im Bett. Dadurch verlor ich dann die erste Woche komplett. Die eine oder andere Unwegbarkeit schob den Start der Tour dann noch etwas nach hinten, aber am Mittag des 25.05.2022 hatte ich dann keine Ausreden mehr – und es ging dann tatsächlich los.

Ich gebe zu, dass mir zu dieser Zeit die Lust komplett fehlte. Bereits das Packen für die Reise stellte mich vor kaum lösbare Aufgaben. Der Stauraum auf dem Krad ist nun einmal begrenzt. Zwar gibt es durchaus Leute, die ihre Maschine so vollpacken, dass tatsächlich der halbe Hausstand in den dutzenden Koffern, Taschen und Beuteln zu vermuten ist. Das ist aber zum einen dem Fahrspaß nicht zuträglich, aber auch das Handling leidet extrem – besonders im Stand, wenn man den ohnehin schweren Bock z. B. auf dem Parkplatz rangieren muss. Also muss ich mit meinen Koffern, einer schon recht üppig bemessenen Gepäckrolle und einem kleinen Tankrucksack auskommen.

So nicht…
Das muss reichen…

In den Koffern wurde die Bekleidung verstaut (äußerst limitiert – 5 T-Shirts, 5 Unterhosen, 6 paar Socken, zwei Hosen, Wanderschuhe, Regen- und Fleece-Jacke), dazu Technik (Ipad, Surface, Kabel, Powerbank), Kulturbeutel und Medikamente.

In der Gepäckrolle die Campingausrüstung (ja, bei den Hotelpreisen muss es auch mal Camping sein):

Zelt, Schlafsack, Iso-Matte und Stuhl…

Der Tankrucksack enthält dann Kleinkram wie Ersatzbrillen, Taschenmesser, Rucksack (faltbar), Sonnencreme, Kopfschmerztabletten usw.

Einige Dinge mussten – ärgerlicher Weise – zu Hause bleiben, wie z. B. meine gute Kamera (zu groß) oder mein Fire-TV-Stick (schlicht vergessen). Was ich noch vergessen habe, werde ich dann wohl in den nächsten Tagen merken. Immerhin ist England nun kein Dritte-Welt-Land, so dass ich dringend Benötigtes auch (nach)kaufen kann…

Eine richtige Planung der Tour gibt es nicht. Momentan sind lediglich einige Eckpunkte gesteckt: Auf kurzem, aber doch Autobahn freier Strecke nach Calais, dann übersetzen nach Dover, um dann an der Ostküste gen Norden zu reisen, an der Küsten von Schottland entlang, dann ‘rüber auf die grüne Insel, da auch einmal rundherum, um dann an der West- und Südküste Engands/Wales‘ die Rundreise abzuschließen. Auf der Tour selbst wird dann abends im Reiseführer immer mal geguckt, was sich im Umkreis an Sehenswertem befindet…

Ja, so in etwa habe ich mir das vorgestellt – mal gucken, was das so wird…

2 comments on Maltes Großbritannien-Tour – Prolog

  1. Das klingt alles recht gut, genieße die Zeit, es wird dir Spaß machen und dein Leben neu ordnen. Ich bin gespannt wie es dir ergeht.

  2. Dass unser Malte bei all dem Platzmangel WANDERSCHUHE einpackt, lässt die Herzen aller Fans seiner Reisegeschichten in ungeahnte Höhen schlagen: Werden wir demnächst mit wunderbaren Wandertour-Berichten zum Nachwandern animiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.