Dänemark 2020 – Prolog

So, nun ist es wieder soweit. Die Sommerferien stehen an – und das heißt bei mir ja traditionell, dass ich eine Tour mit dem Stahlross unternehme. Dieses Jahr sollte es eine Tour durch das Land unserer nördlichen Nachbarn werden. Viele Jahre meiner Kindheit wurden die Ferien im Land von Hamlet und B&O verbracht. Natürlich möchte ich die Orte besuchen, die mir aus dieser Zeit noch in Erinnerung sind. Des Weiteren stehen einige Museen und Schlösser und gaaaanz viel Küste auf dem Programm.

Nachdem die Reise lange Zeit aufgrund von Corona auf der Kippe stand, darf ich als Schleswig-Holsteiner nun doch ungehindert durchs Land kradeln.

Der heutige Reisetag begann nicht wie geplant, da dass Packen letztlich doch sehr viel länger dauerte, als gedacht. Natürlich ging vieles schief, Sachen versteckten sich erfolgreich vor mir, andere passten nicht mehr in Koffer und Gepäckrolle. Letztlich muss ich nach dem Start nach etwa 25 km noch einmal umkehren, weil das Portemonnaie noch zu Hause lag…

Aber schließlich war ich dann doch auf dem Weg und fiel dann gegen 16:00 Uhr im schönen Dänemark ein.

Für den Anfang war wenig geplant. Nach einem Abstecher in Dänemarks ältester Stadt, Ribe, sollte dann Esbjerg das heutige Endziel sein. Hier bzw. im Umkreis war eine Übernachtung im Zelt geplant, denn mit Blick auf meine große Britannien-Tour in 2021 soll diese Tage mal das Campen geübt werden.

Ein kleiner Spaziergang durch das wirklich malerische Ribe stellte also den Beginn des Urlaubs dar. Ein sehr schöner kleiner Ort mit urigen Gassen und vielen plätschernden Wasserläufen und einem imposanten Dom in der Mitte.

Danach ging es dann weiter nach Esbjerg – als Kontrast zu Ribe, denn Esbjerg ist Dänemarks jüngste Stadt. Dazu alles andere als schön. Dennoch stand mit dem Monument „Mennesket ved Havet(Der Mensch am Meer). Dieses von Svend Wiig Hansen erschaffene Werk stellt vier 9 Meter hohe sitzende Figuren dar, die auf das Meer schauen. Schon imposant…

Aufgrund der schon sehr fortgeschrittenen Zeit habe ich es dann heute vorgezogen, in einem Hotel zu nächtigen. Und wie man sehen kann, ist das Zimmer außerordentlich opulent.

So, für heute soll es das gewesen sein…bin doch etwas platt!

In diesem Sinne…

MM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.